Funktionsbeschreibung 1. Neues Bild erzeugen Bild 1.1 Um ein neues Bild zu erzeugen, wählen Sie im Menü "Bild" die Option "Neu" (Bild 1.1). Bild 1.2 Im sich öffnenden Menü "Neu" (Bild 1.2) können Sie die Größe des neuen Bildes einstellen. Voreingestellt sind 800 x 600 Pixel. Im letzten Menüpunkt "Standardgrößen" können Sie auch ein anderes gebräuchliches Format auswählen. Der Menüpunkt "Farbe" öffnet das Farbmenü (Bild. 1.3), welches im Kapitel 6.1 ausführlich beschrieben wird. Bild 1.3 Hier können Sie dem Bild eine Hintergrundfarbe geben. Voreingestellt ist weiß (#FFF). Das Farbmodell links ermöglicht eine schnelle Wahl. Anhand der Farbregler, die mit dem Mausrad bedienbar sind, können Sie jeden beliebigen Farbwert genau einstellen. 2. Bild öffnen Bild 2.1 Um ein vorhandenes Bild zu öffnen, wählen Sie im Menü "Bild" die Option "Öffnen" (Bild 2.1). Im sich öffnenden Datei-Manager (Bild 2.2), der im Kapitel 7 ausführlich beschrieben wird, finden Sie im linken Fenster alle Verzeichnisse und Dateien, die sich in Ihrem integrierten Web-Space befinden. Im rechten Fenster können Sie zusätzlich auf den Inhalt eines Web-Servers zugreifen. Mehr dazu im Kapitel 7.7. Bild 2.2 Hier können Sie nun aus einem Fenster eine oder mehrere Dateien auswählen und durch einen Klick auf "Öffnen" gemeinsam öffnen. Alternativ können Sie auch die komplette Web-Adresse eines beliebigen Bildes (beginnend mit http...) in das Feld "Dateiname" eingeben und auf "Öffnen" klicken. Das ist die schnellste Methode, um ein externes Bild zu holen (grabben). Kapitel 7.5 beschreibt die Methode ausführlich. 3. Bildbearbeitung Wenn Sie nun eines oder mehrere Bilder geöffnet auf der Arbeitsfläche haben, können Sie jedes Bild mit dem Mausrad punktgenau aus- und einzoomen. Das Bild wird an der Stelle gezoomt, wo sich der Mauszeiger befindet. Bild 3.0.1 Der Zoom-Wert wird rechts in der Werkzeugleiste angezeigt (Bild 3.0.1). Zoom-Werte, die bei der Bildbearbeitung zu Rundungsabweichungen führen können, werden rot angezeigt. Die grünen Werte sind ganzzahlige Vielfache von 100%, womit Rundungsabweichungen vermieden werden. Sie können selbst neue Zoom-Schritte in das Anzeigefeld eingeben oder mit der rechten Maustaste löschen (Kontext-Menü). Zum bewegen eines Fensters halten Sie am besten die rechte Maustaste gedrückt. Die linke Taste wird für den Auswahlmodus benutzt (Kapitel 3.1.2). Um den Fokus zu einem anderen Bild zu wechseln, klicken Sie es einfach an. Bild 3.0.2 Den Fokus können Sie auch über das Menü "Fenster" wechseln (Bild 3.0.2). Das ist hilfreich, wenn ein Bild ganz hinter einem anderen versteckt ist. Erhält ein Bild den Fokus, wird es auf der Arbeitsfläche ganz vorne angezeigt (in Z-Richtung). Bild 3.0.3 Oben links in der Werkzeugleiste (Bild 3.0.3) wird immer die Mausposition im fokusierten Bild (schwarze Ziffern) oder Bildausschnitt (rote Ziffern) angezeigt. 3.1 Werkzeuge Bild 3.1.1 Die Werkzeuge können Sie über das Menü "Werkzeuge" (Bild 3.1.1) oder am rechten Rand direkt aufrufen (Bild 3.1.0). Die Wahl gilt nur für das fokusierte Bild. Jedes Bild speichert sein eigenes Werkzeug. Die Werkzeuge werden in den folgenden Unterkapiteln einzeln beschrieben. Bild 3.1.0 3.1.1 Werkzeug Zoom Das Werkzeug Zoom wurde eingefügt, für den Fall, dass kein Mausrad vorhanden ist. Beim klicken auf das Bild wird der nächste Zoom-Wert angewendet. Bei gedrückter Umschalt-Taste wird die Zoomrichtung umgekehrt. So kann man auch ohne Mausrad punktgenau zoomen. 3.1.2 Werkzeug Auswahl und Zeichnen Das Auswahlwerkzeug bietet vielfältige Möglichkeiten, einen Ausschnitt aus dem Bild auszuwählen, um damit weiterzuarbeiten. Sie können den Ausschnitt freistellen, ausschneiden, ins Bild einzeichnen und zahlreiche andere Methoden und Filter nur auf den gewählten Ausschnitt anwenden. Um einen Ausschnitt auszuwählen, klicken Sie die linke Maustaste an einer Ecke des gewünschten Ausschnittes und ziehen Sie die Maus zur gegenüberliegenden Ecke. Der gewählte Ausschnitt wird durch bunte Linien markiert. Sie können den Ausschnitt mit der Maus verschieben und an den Ecken und Rändern ziehen. Wenn Sie dabei beide Maustasten (links und rechts) gedrückt halten, können Sie den Ausschnitt auch über den Rand des Bildes schieben (manchmal braucht man das). Wenn Sie auf dem Ausschnitt mit dem Mausrad zoomen und dabei die linke Maustaste gedrückt halten, wird nur der Ausschnitt gezoomt und nicht das ganze Bild. Bild 3.1.2 Oben rechts in der Menüleiste (Bild 3.2) werden die Koordinaten des Ausschnittes angezeigt. In der Klammer dahinter Breite und Höhe. Zur Feineinstellung der Koordinaten brauchen Sie nicht am Ausschnitt selbst zu ziehen, sondern Sie können hier direkt an den angezeigten Zahlen mit dem Mausrad die Werte der Koordinaten verstellen. Die folgenden Unterkapitel beschreiben die verschiedenen Auswahlformen und deren Optionen beim zeichnen. 3.1.2.1 Rechteck und Quadrat Bild 3.1.2.1 Bei Wahl des Quadrates in der Werkzeugleiste (Bild 3.1.2.1) können Sie im Bild ein Rechteck auswählen. Ein Doppelclick auf den Quadrat-Button bewirkt, dass aus dem Rechteck ein Quadrat wird. Die durchschnittliche Kantenlänge des Rechtecks bestimmt die Kantenlänge des Quadrates. Zum zeichnen verwenden Sie den "OK"-Button. Wenn die Option "füllen" nicht aktiviert ist, wird die Auswahl in der eingestellten Stärke und der gewählten Farbe eingezeichnet. Ist "füllen" aktiviert, spielt die Stärke keine Rolle. Es wird eine gefüllte Auswahl gezeichnet. Mit der Option "Deckung" können Sie erreichen, dass die zu zeichnende Form teilweise transparent erscheint. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. 3.1.2.2 Ellipse und Kreis Bild 3.1.2.2 Bei Wahl des Kreises in der Werkzeugleiste (Bild 3.1.2.2) können Sie im Bild eine Ellipse auswählen. Ein Doppelclick auf den Kreis-Button bewirkt, dass aus der Ellipse ein Kreis wird. Die durchschnittlichen Radien der Ellipse bestimmen den Radius des Kreises. Zum zeichnen verwenden Sie den "OK"-Button. Wenn die Option "füllen" nicht aktiviert ist, wird die Auswahl in der eingestellten Stärke und der gewählten Farbe eingezeichnet. Ist "füllen" aktiviert, spielt die Stärke keine Rolle. Es wird eine gefüllte Auswahl gezeichnet. Mit der Option "Deckung" können Sie erreichen, dass die zu zeichnende Form teilweise transparent erscheint. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. 3.1.2.3 Polygon Bild 3.1.2.3 Bei Wahl des Polygons in der Werkzeugleiste (Bild 3.1.2.3) können Sie im Bild ein Polygon auswählen. Ein Doppelclick auf den Polygon-Button bewirkt, dass die Figur regulär wird. Zum zeichnen verwenden Sie den "OK"-Button. Wenn die Option "füllen" nicht aktiviert ist, wird die Auswahl in der eingestellten Stärke und der gewählten Farbe eingezeichnet. Ist "füllen" aktiviert, spielt die Stärke keine Rolle. Es wird eine gefüllte Auswahl gezeichnet. Mit der Option "Deckung" können Sie erreichen, dass die zu zeichnende Form teilweise transparent erscheint. Mit der Option "Ecken" stellen Sie die Anzahl der Ecken ein (2-64). Mit der Option "Richtung" können Sie die Ausrichtung der gewählten Form einstellen. Standardmäßig ist oben eine Ecke. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. 3.1.2.4 Stern Bild 3.1.2.4 Bei Wahl des Sterns in der Werkzeugleiste (Bild 3.1.2.4) können Sie im Bild einen Stern auswählen. Ein Doppelclick auf den Stern-Button bewirkt, dass die Figur regulär wird. Zum zeichnen verwenden Sie den "OK"-Button. Wenn die Option "füllen" nicht aktiviert ist, wird die Auswahl in der eingestellten Stärke und der gewählten Farbe eingezeichnet. Ist "füllen" aktiviert, spielt die Stärke keine Rolle. Es wird eine gefüllte Auswahl gezeichnet. Mit der Option "Deckung" können Sie erreichen, dass die zu zeichnende Form teilweise transparent erscheint. Mit der Option "Zacken" stellen Sie die Anzahl der Zacken ein (2-32). Mit der Option "Richtung" können Sie die Ausrichtung der gewählten Form einstellen. Standardmäßig ist oben eine Zacke. Mit der Option "Relation" können Sie das Verhältnis des inneren Radius zum äusseren Radius einstellen. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. 3.1.2.5 freies Polygon Bild 3.1.2.5 Bei Wahl des freien Polygons in der Werkzeugleiste (Bild 3.1.2.5) können Sie im Bild selbst eine freie Auswahl definieren. Klicken Sie hierzu im Bild die erste gewünschte Ecke an. Sie können die Maustaste wieder loslassen. Klicken Sie nun nacheinander jede Ecke an. Wenn der Mauszeiger der ersten Ecke zu nahe kommt (<15 Pixel) wird das Polygon geschlossen. Um die Auswahl abzubrechen, klicken Sie erneut auf den Polygon-Button. Zum zeichnen verwenden Sie den "OK"-Button. Wenn die Option "füllen" nicht aktiviert ist, wird die Auswahl in der eingestellten Stärke und der gewählten Farbe eingezeichnet. Ist "füllen" aktiviert, spielt die Stärke keine Rolle. Es wird eine gefüllte Auswahl gezeichnet. Mit der Option "Deckung" können Sie erreichen, dass die zu zeichnende Form teilweise transparent erscheint. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. 3.1.2.6 Lasso Bild 3.1.2.6 Bei Wahl des Lassos in der Werkzeugleiste (Bild 3.1.2.6) können Sie im Bild selbst eine freie Auswahl definieren. Klicken Sie hierzu im Bild den ersten Punkt an. Sie können die Maustaste wieder loslassen. Bewegen Sie die Maus frei über das Bild bis zum letzten Punkt. Wenn der Mauszeiger dem ersten Punkt zu nahe kommt (<15 Pixel) wird das Lasso geschlossen. Um die Auswahl abzubrechen, klicken Sie erneut auf den Lasso-Button. Zum zeichnen verwenden Sie den "OK"-Button. Wenn die Option "füllen" nicht aktiviert ist, wird die Auswahl in der eingestellten Stärke und der gewählten Farbe eingezeichnet. Ist "füllen" aktiviert, spielt die Stärke keine Rolle. Es wird eine gefüllte Auswahl gezeichnet. Mit der Option "Deckung" können Sie erreichen, dass die zu zeichnende Form teilweise transparent erscheint. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. 3.1.3 Werkzeug Pinsel Mit dem Pinsel können Sie kleine und große Punkte (quadratisch oder kreisförmig) in das Bild zeichnen. Wenn Sie den ersten Punkt in das Bild setzen, fängt der Pinsel-Button an zu blinken. Das bedeutet, dass die gezeichneten Punkte vorerst nur lokal in Ihrem Browser angezeigt werden. Zum absenden der Daten zum Bild auf dem Server müssen Sie den blinkenden Button anklicken. Die Daten werden automatisch gesendet, wenn das Pinselprofil oder das Werkzeug gewechselt wird. Um eine Farbe aus dem Bild abzugreifen, halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt (Pipetten-Modus) und klicken die gewünschte Stelle im Bild an. Die linke Maus-Taste wählt die Farbe als Vordergrund-Farbe, die rechte Maus-Taste als Hintergrundfarbe. Bild 3.1.3 Bei den Werkzeugoptionen (Bild 3.1.3) können Sie das Pinselprofil wählen und die Stärke der Punkte und den Deckungsgrad bestimmen. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. So können Sie beliebig Punkte zeichnen und dabei die Farben wechseln. Punktdaten die noch nicht gesendet wurden, können mit der "Backspace"-Taste zurückgenommen werden. Wurden die Daten bereits gesendet, können Sie mit dem "UnDo"-Button (Kapitel 5) zum letzten Schritt zurückkehren. 3.1.4 Werkzeug Farbeimer Mit dem Farbeimer können Sie Flächen mit der gewählten Vordergrund-Farbe füllen. Dies ist vor allem bei .gif- und .png-Grafiken gut anwendbar. Bei .jpg-Bildern werden vermutlich nur sehr kleine Flächen gefüllt, weil die Farben bei .jpg oft wechseln. Um eine Farbe aus dem Bild abzugreifen, halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt (Pipetten-Modus) und klicken die gewünschte Stelle im Bild an. Die linke Maus-Taste wählt die Farbe als Vordergrund-Farbe, die rechte Maus-Taste als Hintergrundfarbe. Bild 3.1.4 Bei den Werkzeugoptionen (Bild 3.4) können Sie die Randoption einstellen. Ist "Randfarbe" nicht aktiviert, werden alle angrenzenden Punkte mit der gewählten Vordergrund-Farbe versehen, die die gleiche Farbe haben wie der angeklickte Punkt. Ist "Randfarbe" aktiviert, wird ab dem angeklickten Punkt bis zur gewählten Hintergrund-Farbe mit der gewählten Vordergrund-Farbe gefüllt. Den Wert "Deckung" können Sie mit dem Mausrad einstellen. Wenn Sie bei gewählter Option "Randfarbe" eine Hintergrundfarbe-Farbe gewählt haben, die es im Bild nicht gibt, wird das ganze Bild mit Farbe gefüllt. Dies gibt bei Wahl eines Deckungsgrades von ca. 50% einen interessanten Colorierungs-Effekt, der auch bei .jpg-Bildern angewendet werden kann. 3.1.5 Werkzeug Linie Mit dem Werkzeug Linie können Sie durchgezogene oder gepunktete Linien zeichnen. Klicken Sie hierzu den Startpunkt an und ziehen Sie die Maus zum Endpunkt. Beim loslassen der Maustaste wird die Linie in der gewählten Vordergrund-Farbe gezeichnet. Um eine Farbe aus dem Bild abzugreifen, halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt (Pipetten-Modus) und klicken die gewünschte Stelle im Bild an. Die linke Maus-Taste wählt die Farbe als Vordergrund-Farbe, die rechte Maus-Taste als Hintergrundfarbe. Bild 3.1.5 Bei den Werkzeugoptionen (Bild 3.1.5) können Sie die Linienart wählen. Es gibt durchgezogene Linien und gepunktete. Ausserdem können Sie hier die Stärke und den Deckungsgrad wählen. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. 3.1.6 Werkzeug Text Mit diesem Werkzeug können Sie Text in das Bild einfügen. Beim Start blinkt ein bunter Cursor in der oberen linken Ecke des Bildes. Sie können den Cursor mit einem Mausklick an jede beliebige Stelle im Bild setzen. Wenn Sie das erste Zeichen mit der Tastatur in das Bild setzen, fängt der Text-Button an zu blinken. Das bedeutet, dass die dargestellten Zeichen vorerst nur lokal in Ihrem Browser angezeigt werden. Zum absenden der Daten zum Bild auf dem Server müssen Sie den blinkenden Button anklicken. Die Daten werden automatisch gesendet, wenn die Farbe oder das Werkzeug gewechselt wird. Um eine Farbe aus dem Bild abzugreifen, halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt (Pipetten-Modus) und klicken die gewünschte Stelle im Bild an. Die linke Maus-Taste wählt die Farbe als Vordergrund-Farbe, die rechte Maus-Taste als Hintergrundfarbe. Bild 3.1.6 Bei den Werkzeugoptionen (Bild 3.1.6) können Sie die Größe der Zeichen in Punkten (Höhe) und den Deckungsgrad bestimmen. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. Die Option "Hintergrund" legt fest, ob der Hintergrund der Zeichen transparent ist (nicht aktiviert) oder die gewählte Hintergrund-Farbe erhält (aktiviert). Die Option "resample" kann bei transparentem Hintergrund gewählt werden, um die Zeichen an den Rändern etwas weicher erscheinen zu lassen. Beim rendern der Zeichen auf dem Server wird dann "resample" statt "resize" benutzt. Die eingegebenen Zeichen können mit der "Backspace"-Taste entfernt werden. Sie können auch den Cursor rückwärts und vorwärts bewegen und Zeichen mit der "Entf"-Taste vorwärts löschen. Sie können den Cursor auch mit der Maus auf eine bestimmte Stelle im bereits geschriebenen Text setzen. Wenn Sie Text eingetippt haben, können Sie ihn zum Server senden, indem Sie auf den blinkenden Text-Button klicken. Vorher gibt es aber noch weitere Gestaltungs-Optionen: Sie können das gesamte Text-Layer jederzeit mit der Maus verschieben. Bild 3.1.6.1 Sie können auch die Rotations- und Spiegel-Methoden (Bild 3.1.6.1) anwenden, die im Kapitel 3.3 ausführlich beschrieben werden. Beim einsetzen der Rotation oder Spiegelung wird der Text-Eingabemodus beendet, die Daten zum Server gesendet, aber nicht in das Bild gerendert, sondern in die Zwischenablage (Clip). Der Clip-Modus wird gestartet, das heisst, Sie sehen jetzt den Text in der eingeblendeten Zwischenablage und können diese beliebig rotieren oder spiegeln. Über den Clip-Modus erfahren Sie mehr im Kapitel 3.3.8. Sie können das gesamte Layer mit der Zwischenablage jederzeit mit der Maus verschieben und an den Ecken und Rändern ziehen. Abschließend können Sie die Zwischenablage ins Bild rendern, indem Sie die "Return"-Taste drücken. 3.1.7 Werkzeug Pipette Mit der Pipette können Sie die Farbe jedes beliebigen Punktes im Bild abgreifen. Die linke Maus-Taste wählt die Farbe als Vordergrund-Farbe, die rechte Maus-Taste als Hintergrundfarbe. Die Pipette kann bei fast allen Werkzeugen auch durch drücken der Umschalt-Taste aktiviert werden. Solange die Umschalt-Taste gedrückt ist, befinden wir uns im Pipetten-Modus und können Farben abgreifen. Beim loslassen der Umschalt-Taste gilt wieder der gewählte Werkzeug-Modus. Bild 3.1.7 Bei den Werkzeugoptionen (Bild 3.1.7) wird der zuletzt abgegriffene Farbwert angezeigt. Sie sehen oben die RGB-Werte und darunter die entsprechende HTML-Variante des Farbwertes. 3.1.8 Werkzeug Spraydose Mit der Spraydose können Sie viele Punkte einer Farbe als Farbnebel in das Bild zeichnen. Wenn Sie anfangen zu sprühen, fängt der Spraydosen-Button an zu blinken. Das bedeutet, dass die gezeichneten Punkte vorerst nur lokal in Ihrem Browser angezeigt werden. Zum absenden der Daten zum Bild auf dem Server müssen Sie den blinkenden Button anklicken. Die Daten werden automatisch gesendet, wenn das Werkzeug gewechselt wird. Um eine Farbe aus dem Bild abzugreifen, halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt (Pipetten-Modus) und klicken die gewünschte Stelle im Bild an. Die linke Maus-Taste wählt die Farbe als Vordergrund-Farbe, die rechte Maus-Taste als Hintergrundfarbe. Bild 3.1.8 Bei den Werkzeugoptionen (Bild 3.1.8) können Sie den Sprühradius und den Deckungsgrad bestimmen. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. So können Sie beliebig sprühen und dabei die Farben wechseln. Daten die noch nicht gesendet wurden, können mit der "Backspace"-Taste zurückgenommen werden. Wurden die Daten bereits gesendet, können Sie mit dem "UnDo"-Button (Kapitel 5) zum letzten Schritt zurückkehren. 3.1.9 Werkzeug Klon-Stempel Mit diesem Werkzeug können Sie mit Bereichen eines Bildes im selben Bild oder in einem anderen Bild malen. Sie können es als Klon-Stempel mit variabler Quelle oder als normalen Stempel mit fester Quelle benutzen. Wählen Sie zunächst einen Quell-Bereich im Bild aus, indem Sie die Umschalt-Taste gedrückt halten und die Mitte des gewünschten Quell-Bereiches anklicken. Jetzt können Sie am Ziel-Bereich mit den Quell-Daten zeichnen. Wenn sich das Ziel in einem anderen Bild befindet, wählen Sie zunächst wie oben einen Quell-Bereich aus. Wechseln Sie dann den Fokus zum Ziel-Bild und wählen Sie dort ebenfalls das Werkzeug Stempel aus. Jetzt können Sie am Ziel-Bereich mit den Quell-Daten zeichnen. (Leider zeigt der Quell-Cursor hier nicht die richtige Position an. Wir arbeiten daran!) Bild 3.1.9 Bei den Werkzeugoptionen (Bild 3.1.9) können Sie den Radius und den Deckungsgrad bestimmen. Die Werte der Optionen können mit dem Mausrad eingestellt werden. Ist die Option "fixiert" aktiviert, wird immer mit dem selben Quell-Bereich gestempelt. Ist sie nicht aktiviert, arbeitet der Stempel als Klon-Stempel. Der Quell-Cursor führt dann die gleichen Bewegungen aus wie der Ziel-Cursor und es werden so ganze Bereiche des Bildes übertragen. So können Sie beliebige Bereiche klonen. Daten die noch nicht gesendet wurden, können mit der "Backspace"-Taste zurückgenommen werden. Wurden die Daten bereits gesendet, können Sie mit dem "UnDo"-Button (Kapitel 5) zum letzten Schritt zurückkehren. 3.2 Filter Bild 3.2.0 Die Filter finden Sie im Menü "Bearbeiten" (Bild 3.2.0) oder teilweise auch in der Menüleiste (Bild 3.2.0a). Bild 3.2.0a Sie können Filter auf das ganze Bild oder auf einen Bildausschnitt oder auf die Zwischenablage anwenden. Befindet sich in der Bild-Instanz eine Auswahl, wird das Filter nur auf den gewählten Ausschnitt angewendet. Eine solche Auswahl kann verschiedene Formen haben (kreisförmig, sternförmig, beliebig, ...). Kapitel 3.1.2 beschreibt das Auswahlwerkzeug ausführlich. Sie können Filter auch auf die Zwischenablage anwenden, wenn diese eingeblendet ist. Hierbei ist zu beachten, dass die Zwischenablage immer eine .png-Datei ist, bei der die Farbe #000 als Transparenz benutzt wird. Die Filter werden in den folgenden Unterkapiteln einzeln beschrieben. 3.2.1 Filter Helligkeit und Kontrast Die Filter Helligkeit und Kontrast haben wir zusammengelegt, weil in der praktischen Bildbearbeitung häufig beide Parameter zusammen verändert werden. Sie können diese beiden Filter auf das ganze Bild oder einen Bildausschnitt oder auf die Zwischenablage anwenden. Bild 3.2.1 Beim anwenden erscheint das Menü "Helligkeit und Kontrast" mit zwei Reglern. Sie können dieses Menü an der blauen Kopfleiste verschieben und Sie können auch das fokusierte Bild mit dem Mausrad zoomen und mit der rechten Maustaste verschieben. Die Regler können Sie mit der Maus (ziehen) oder mit dem Mausrad bedienen. Stellen Sie die gewünschten Helligkeits- und Kontrastwerte ein und klicken Sie "OK". 3.2.2 Filter Deckungsgrad Das Filter Deckungsgrad ist nur im Clip-Modus aktivierbar, weil es nur da Sinn hat. Sie können damit erreichen, dass die eingeblendete Zwischenablage teilweise transparent wird. Bild 3.2.2 Es erscheint das Menü "Deckungsgrad" mit einem Regler. Sie können dieses Menü an der blauen Kopfleiste verschieben und Sie können auch das fokusierte Bild mit dem Mausrad zoomen und mit der rechten Maustaste verschieben. Den Regler können Sie mit der Maus (ziehen) oder mit dem Mausrad bedienen. Stellen Sie den gewünschten Deckungsgrad ein und klicken Sie "OK". 3.2.3 Filter Invertieren Das Filter Invertieren ( =negieren ) können Sie auf das ganze Bild oder einen Bildausschnitt oder auf die Zwischenablage anwenden. Es kehrt ein Bild um in sein Komplementär-Bild. 3.2.4 Filter Graustufen Das Filter Graustufen können Sie auf das ganze Bild oder einen Bildausschnitt oder auf die Zwischenablage anwenden. Es wandelt alle Farben des Bildes um in Grau-Werte. 3.2.5 Filter Einfärben Das Filter "Einfärben" können Sie auf das ganze Bild oder einen Bildausschnitt oder auf die Zwischenablage anwenden. Es färbt das Bild ein ( =colorieren). Bild 3.2.5 Beim anwenden erscheint das Menü "Farbe" mit vielen Möglichkeiten, die Farbe einzustellen. Sie können dieses Menü an der blauen Kopfleiste verschieben und Sie können auch das fokusierte Bild mit dem Mausrad zoomen und mit der rechten Maustaste verschieben. Die Regler können Sie mit der Maus (ziehen) oder mit dem Mausrad bedienen. Kapitel 6.1 beschreibt das Farb-Menü ausführlich. 3.2.6 Filter Relief Das Filter Relief können Sie auf das ganze Bild oder einen Bildausschnitt oder auf die Zwischenablage anwenden. Es erzeugt im Bild eine Relief-Struktur. 3.2.7 Filter Kanten herausstellen Das Filter "Kanten herausstellen" können Sie auf das ganze Bild oder einen Bildausschnitt oder auf die Zwischenablage anwenden. Es erzeugt ein vereinfachtes Bild, in dem nur noch die Konturen dargestellt werden. Solche Bilder werden oft zur weiteren Bearbeitung für besondere Effekte gebraucht. 3.3 Methoden Die Methoden finden Sie im Menü "Bearbeiten" oder in der Menüleiste (Bild 3.3.0 und 3.3.1). Bild 3.3.1 Bild 3.3.0 Sie können Methoden auf das ganze Bild oder auf einen Bildausschnitt oder auf die Zwischenablage anwenden. Befindet sich in der Bild-Instanz eine Auswahl, wird die Methode nur auf den gewählten Ausschnitt angewendet. Eine solche Auswahl kann verschiedene Formen haben (kreisförmig, sternförmig, beliebig, ...). Kapitel 3.1.2 beschreibt das Auswahlwerkzeug ausführlich. Die Rotations-Methoden springen bei einer existierenden Auswahl automatisch in den Clip-Modus. Aus der Auswahl wird die Zwischenablage. Sie können Methoden auch auf die Zwischenablage anwenden, wenn diese eingeblendet ist. Hierbei ist zu beachten, dass die Zwischenablage immer eine .png-Datei ist, bei der die Farbe #000 als Transparenz benutzt wird. Die Methoden werden in den folgenden Unterkapiteln einzeln beschrieben. 3.3.1 Methode X-Rotation Die Methode X-Rotation rotiert das Bild oder die Zwischenablage um die X-Achse (horizontale Mittelachse). Existiert eine Auswahl, wird automatisch in den Clip-Modus gesprungen und mit der Zwischenablage weitergearbeitet. Bild 3.3.1 Es erscheint das Menü "X-Rotation" mit einem Regler. Sie können dieses Menü an der blauen Kopfleiste verschieben und Sie können auch das fokusierte Bild mit dem Mausrad zoomen und mit der rechten Maustaste verschieben. Den Regler können Sie mit der Maus (ziehen) oder mit dem Mausrad bedienen. Stellen Sie den gewünschten Rotations-Winkel ein und klicken Sie "OK". Beim arbeiten mit der Zwischenablage können Sie diese jetzt noch verschieben, ziehen und weiter bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. 3.3.2 Methode Y-Rotation Die Methode Y-Rotation rotiert das Bild oder die Zwischenablage um die Y-Achse (vertikale Mittelachse). Existiert eine Auswahl, wird automatisch in den Clip-Modus gesprungen und mit der Zwischenablage weitergearbeitet. Bild 3.3.2 Es erscheint das Menü "Y-Rotation" mit einem Regler. Sie können dieses Menü an der blauen Kopfleiste verschieben und Sie können auch das fokusierte Bild mit dem Mausrad zoomen und mit der rechten Maustaste verschieben. Den Regler können Sie mit der Maus (ziehen) oder mit dem Mausrad bedienen. Stellen Sie den gewünschten Rotations-Winkel ein und klicken Sie "OK". Beim arbeiten mit der Zwischenablage können Sie diese jetzt noch verschieben, ziehen und weiter bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. 3.3.3 Methode Z-Rotation Die Methode Z-Rotation rotiert das Bild oder die Zwischenablage um die Z-Achse (Blickachse durch den Mittelpunkt). Existiert eine Auswahl, wird automatisch in den Clip-Modus gesprungen und mit der Zwischenablage weitergearbeitet. Bild 3.3.3 Es erscheint das Menü "Z-Rotation" mit einem Regler. Sie können dieses Menü an der blauen Kopfleiste verschieben und Sie können auch das fokusierte Bild mit dem Mausrad zoomen und mit der rechten Maustaste verschieben. Den Regler können Sie mit der Maus (ziehen) oder mit dem Mausrad bedienen. Stellen Sie den gewünschten Rotations-Winkel ein und klicken Sie "OK". Beim arbeiten mit der Zwischenablage können Sie diese jetzt noch verschieben, ziehen und weiter bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. 3.3.3.1 Methode Z-Rotation 90 Links Die Methode "Z-Rotation 90 Links" rotiert das Bild oder die Zwischenablage um die Z-Achse (Blickachse durch den Mittelpunkt) um 90 gegen den Uhrzeigersinn. Existiert eine Auswahl, wird automatisch in den Clip-Modus gesprungen und mit der Zwischenablage weitergearbeitet. Beim arbeiten mit der Zwischenablage können Sie diese nach der Rotation noch verschieben, ziehen und weiter bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. 3.3.3.2 Methode Z-Rotation 90 Rechts Die Methode "Z-Rotation 90 Rechts" rotiert das Bild oder die Zwischenablage um die Z-Achse (Blickachse durch den Mittelpunkt) um 90 im Uhrzeigersinn. Existiert eine Auswahl, wird automatisch in den Clip-Modus gesprungen und mit der Zwischenablage weitergearbeitet. Beim arbeiten mit der Zwischenablage können Sie diese nach der Rotation noch verschieben, ziehen und weiter bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. 3.3.3.3 Methode Z-Rotation 180 Die Methode "Z-Rotation 180" rotiert das Bild oder die Zwischenablage um die Z-Achse (Blickachse durch den Mittelpunkt) um 180. Existiert eine Auswahl, wird automatisch in den Clip-Modus gesprungen und mit der Zwischenablage weitergearbeitet. Beim arbeiten mit der Zwischenablage können Sie diese nach der Rotation noch verschieben, ziehen und weiter bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. 3.3.4 Methode Spiegelung Horizontal Die Methode "Spiegelung Horizontal" spiegelt das Bild oder einen Bildausschitt oder die Zwischenablage horizontal. Existiert eine Auswahl, wird NICHT automatisch in den Clip-Modus gesprungen, sondern am Bild direkt gearbeitet. Beim arbeiten mit der Zwischenablage können Sie diese nach der Spiegelung noch verschieben, ziehen und weiter bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. 3.3.5 Methode Spiegelung Vertikal Die Methode "Spiegelung vertikal" spiegelt das Bild oder einen Bildausschitt oder die Zwischenablage vertikal. Existiert eine Auswahl, wird NICHT automatisch in den Clip-Modus gesprungen, sondern am Bild direkt gearbeitet. Beim arbeiten mit der Zwischenablage können Sie diese nach der Spiegelung noch verschieben, ziehen und weiter bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. 3.3.6 Methode Ausschneiden Mit der Methode Ausschneiden können Sie den gewählten Bildausschnitt (Auswahl) aus dem Bild ausschneiden und in die Zwischenablage kopieren. Im Bild wird der Ausschnitt mit der gewählten Hintergrund-Farbe gefüllt. Die Zwischenablage können Sie ins selbe Bild oder in ein anderes Bild einfügen (Kapitel 3.3.8). 3.3.7 Methode Kopieren Mit der Methode Kopieren können Sie den gewählten Bildausschnitt (Auswahl) in die Zwischenablage kopieren. Das Bild wird dabei nicht verändert. Die Zwischenablage können Sie ins selbe Bild oder in ein anderes Bild einfügen (Kapitel 3.3.8). 3.3.8 Methode Einfügen Mit der Methode Einfügen können Sie die Zwischenablage in ein Bild einfügen. Dabei wird die Zwischenablage zunächst zentriert eingeblendet. Sie arbeiten dann im sog. "Clip-Modus": Sie können die Zwischenablage mit der Maus verschieben, an den Rändern ziehen, bei gedrückter linker Maustaste mit dem Mausrad zoomen und mit allen Filtern und fast allen Methoden bearbeiten, bevor sie diese im Bild verankern. Dabei werden alle vollzogenen Arbeitsschritte in einem eigenen "UnDo/ReDo"-Stack verarbeitet . Im Kapitel 5 werden "UnDo" und "ReDo" ausführlich beschrieben. Sie können den Inhalt der veränderten Zwischenablage erneut in die Zwischenablage kopieren. Das ist nützlich, wenn Sie aktuellen Bearbeitungsschritt der Zwischenablage in mehrere Bilder einfügen möchten. Am Ende der Bearbeitung müssen Sie die Zwischenablage noch im Bild verankern, indem Sie außerhalb der Zwischenablage auf das Bild klicken (Anker-Symbol) oder die "Return"-Taste drücken. Der Inhalt der Zwischenablage bleibt erhalten und kann in weitere Bilder eingefügt werden. 3.3.9 Methode Löschen Mit der Methode Löschen können Sie den gewählten Bildausschnitt (Auswahl) aus dem Bild löschen. Dabei wird der Ausschnitt mit der gewählten Hintergrund-Farbe gefüllt. Die Zwischenablage bleibt beim Löschen unangetastet. 3.3.10 Methode Freistellen Mit der Methode Freistellen können können Sie einen Ausschnitt im aktuellen Bild oder als neues Bild freistellen. Beim freistellen im aktuellen Bild wird die Umgebung des Ausschnitts gelöscht, worauf das Bild nur noch aus dem Ausschnitt besteht. Beim freistellen als neues Bild wird die Auswahl als neues Bild erzeugt. Das neue Bild wird geöffnet und erhält den Fokus. 3.3.11 Methode Bild duplizieren Mit der Methode "Bild duplizieren" können Sie eine Kopie des Bildes im aktuellen Stand der Bearbeitung erzeugen. Die Kopie wird als neues Bild geöffnet und erhält den Fokus. Sie finden diese Methode im Menü "Bild". 3.3.12 Methode Bildgröße Mit der Methode "Bildgröße" können Sie die tatsächliche Größe des Bildes ändern. Sie finden diese Methode im Menü "Bild". Bild 3.3.12 Ist die Option "Seitenverhältnis einhalten" aktiviert (Standard), beeinflussen sich die Breite und die Höhe gegenseitig, so dass die Proportionen des Bildes erhalten bleiben. Ist diese Option deaktiviert, können Sie Breite und Höhe frei wählen. Das Bild wird dann dementsprechend gestreckt oder gestaucht. Die Option "Optimieren" legt fest, ob serverseitig bei der Größenänderung die interne Methode "resample" verwendet wird (besseres Ergebnis), oder stattdessen "resize" (etwas schneller). Durch die Änderung der Bildgröße wird auch die Größe der Datei entsprechend beeinflusst. 3.3.13 Methode Puzzle Mit der Methode Puzzle können Sie vom Bild (aktueller Arbeitsschritt) ein spielbares Web-Puzzle erstellen. Zunächst erscheint das Menü zum Schneiden des Puzzles. Sie legen hier fest, wieviele Teile das Puzzle haben soll. Mit dem Mausrad oder dem Schieberegler am oberen Bildrand können Sie das einstellen. Die Informationen hierzu finden Sie im Menü. Wenn Sie "OK" klicken, wird das Puzzle erzeugt und in Ihrem integrierten Web-Space im Verzeichnis "Puzzle" abgelegt. Wenn das Verzeichnis nicht existiert, wird es angelegt. Die in DIESEM Verzeichnis befindlichen Puzzles können Sie durch "Öffnen" jederzeit spielen. Das Verzeichnis sollte keine anderen Dateien und keine Unterverzeichnisse enthalten, da diese den Ablauf stören. Es hat auch keinen Sinn, eine Datei aus dem Verzeichnis "Puzzle" zu verschieben. Sie wird am Ziel nicht als Puzzle funktionieren. Durch Umbenennen werden die Puzzle-Dateien ebenfalls unbrauchbar. 4. Bild speichern Bild 4.1 Um das fokusierte Bild zu speichern, wählen Sie im Menü "Bild" die Option "Speichern" (Bild 4.1). Die aktuelle Bearbeitungs-Instanz des Bildes überschreibt das Original. Sie können das Bild auch einfach mit dem roten X-Button rechts oben schließen. In diesem Fall werden Sie gefragt, ob Sie die Änderungen an dem Bild speichern möchten. "speichern" speichert die aktuelle Bearbeitungs-Instanz anstelle des Originals und schließt das Bild. "nicht speichern" verwirft die Änderungen, belässt das Original unangetastet und schließt das Bild. "abbrechen" kehrt zum Bild zurück. Wenn Sie das Bild unter einem anderen Namen oder in einem anderen Verzeichnis oder in einem anderen Dateiformat speichern möchten, wählen Sie im Menü "Bild" die Option "Speichern unter...". Im sich öffnenden Datei-Manager (Bild 4.2), der im Kapitel 7 ausführlich beschrieben wird, finden Sie im linken Fenster alle Verzeichnisse und Dateien, die sich in Ihrem integrierten Web-Space befinden. Im rechten Fenster können Sie zusätzlich auf den Inhalt eines Web-Servers zugreifen. Mehr dazu im Kapitel 7.7. Bild 4.2 Hier können Sie nun den Zielordner wählen und den Dateinamen ändern. Leerzeichen und Umlaute sind für uns kein Problem. Sie können auch en Dateityp ändern, um das Bild in einem anderen Dateiformat zu erzeugen. Klicken Sie anschließend auf "Speichern". Bei "Speichern unter..." wird anschließend das neu entstandene Bild geöffnet und es erhält den Fokus. 5. UnDo und ReDo Bild 5.0 Mit UnDo und ReDo können Sie zu jedem beliebigen Arbeitsschritt zurück gehen und auch wieder vorwärts gehen bis zum letzten Arbeitsschritt. Die Zahlen zwischen den beiden Buttons bezeichnen in der ersten Zeile den aktuellen Arbeitsschritt und den bisher höchsten Arbeitsschritt am Bild, in der zweiten Zeile die gleichen Werte für die Zwischenablage. Im Beispiel auf dem Bild 5.0 oben befinden wir uns im Bild-Arbeitsschritt 3 von 3. Hier wurde dann die Zwischenablage eingeblendet und bearbeitet. Wir befinden uns im Clip-Arbeitsschritt 1 von 2. Befinden wir uns im Clip-Modus (Zwischenablage ist eingeblendet), dann können wir zwischen den Clip-Arbeitsschritten hin- und her schalten. Beim Unterschreiten des Schrittes "0" wird der Clip-Modus abgebrochen, die Zwischenablage wird ausgeblendet und wir befinden uns wieder am Bild. Hier können wir zwischen den Bild-Arbeitsschritten hin- und her schalten. Jedes geöffnete Bild hat seinen eigenen "UnDo/ReDo"-Stack. Der aktuelle Arbeitsstand bleibt erhalten, wenn Sie zu einem anderen Bild wechseln und wird wiederhergestellt, wenn das Bild erneut den Fokus erhält. 6. Farbe Bild 6.0 Die ausgewählte Vorder- und Hintergrungfarbe wird rechts oben in der Werkzeugleiste dargestellt (Bild 6.0). Sie können die beiden Farben vertauschen, indem Sie auf den Pfeil klicken. Aus der Farbtabelle darunter können Sie mit der linken Maustaste die Vordergrund-Farbe und mit der rechten Maustaste die Hintergrund-Farbe auswählen. Zur Feineinstellung klicken Sie oben auf das jeweilige Farb-Feld (Vorder- oder Hintergrund-Farbe). Es erscheint das Farb-Menü, das im folgenden Kapitel beschrieben wird. Bei .gif- und .png-Bildern wird die Farbe #000 als transparente Farbe genutzt. Sie ist in der Farbtabelle oben links auswählbar. Transparenz wird als Karo-Muster dargestellt. 6.1 Menü Farbe Das Menü Farbe öffnet in der Regel mit der ausgewählten Farbe. Bild 6.1 Mit dem Regler ganz rechts können Sie für die gewählte Farbe eine andere Helligkeits-Variante wählen. Mit den drei Farbreglern links daneben können Sie die RGB-Werte der Farbe beeinflussen. Die Regler sind auch mit dem Mausrad bedienbar. In der Mitte des Farb-Menüs befindet sich oben eine Farbfläche, in der die aktuelle Farbe angezeigt wird. Die beiden Eingabefelder darunter zeigen die Farbe in RGB- und HTML-Darstellung. Sie können auch einen Farbwert in eines dieser beiden Felder eingeben. Beenden Sie Ihre Eingabe mit der "Return"-Taste. Alle Elemente des Farb-Menüs übernehmen diese Farbe. Am linken Rand des Farb-Menüs sehen Sie unser Farbschema, das ca. 21.000 von 16.777.216 möglichen Farben als repräsentative Auswahl anzeigt. Stellen Sie sich dazu alle Farben auf einer Kugel vor. Auf der oberen Halbkugel werden die Farben zur Mitte hin immer heller und verschmelzen am Mittelpunkt (Pol) zu weiß. Auf der unterern Halbkugel werden die Farben zur Mitte hin immer dunkler und verschmelzen am Pol zu schwarz. An den Rändern (Äquator) befinden sich die satten Spektral-Farben. Durch einen Klick auf eine Farbe im Schema wird die Farbe vorgewählt. Ein Klick auf den weißen Rand im Farbschema wählt die Farbe #000 aus, die bei uns als transparente Farbe genutzt wird. Ein Doppelklick auf eine Farbe im Schema wendet die Farbe sofort an (das Menü wird geschlossen). Ein Klick auf "OK" wendet die ausgewählte Farbe an und schließt das Menü. Ein Klick auf "abbrechen" wendet die zu Beginn eingestellte Farbe an und schließt das Menü. 7. Datei-Manager Bild 7.0 Um den Datei-Manager aufzurufen, wählen Sie im Menü "Bild" die Option "Öffnen" (Bild 7.0). Sie können auch "Schließen unter..." wählen. Beide Versionen unterscheiden sich geringfügig, sind aber im Kern gleich. Mit dem Datei-Manager können Sie im linken Fenster Ihren Web-Space verwalten, der in der Bildbearbeitung integriert ist. Bild 7.0.1 Im rechten Fenster können Sie auch Verbindungen zu anderen Servern einrichten und den dortigen Web-Space verwalten. Die Funktionen zur Verwaltung sind in beiden Fenstern identisch und werden in den folgenden Unterkapiteln beschrieben. 7.1 Navigation Unter Navigation vestehen wir hier den Wechsel in ein anderes Verzeichnis. Beim Start befindet sich der Datei-Manager im aktuellen Verzeichnis. Dieses wird über dem Datei-Fenster in einem Klappmenü angezeigt. Sie können mit diesem Klappmenü in jedes beliebige erreichbare Verzeichnis wechseln. Sie können auch durch einen Doppelklick auf ein Verzeichnis im Datei-Fenster dorthin wechseln. Durch einen Klick auf diesen Button können Sie ins jeweilige Eltern-Verzeichnis wechseln (eine Ebene zurück). 7.1.1 Dateien filtern Sie können die im Inhalts-Verzeichnis angezeigten Einträge auch fitern. Dazu befindet sich ganz unten im Menü ein Klappmenü mit dem Namen "Dateityp". Dort können Sie nach einem bestimmten Dateityp filtern oder alle Dateien anzeigen. 7.2 Auswahl Unter Auswahl vestehen wir hier das Auswählen von Dateien und Verzeichnissen für die bevorstehende Aktion. Wenn Verzeichnisse in der Auswahl enthalten sind, sind auch alle in dem Verzeichnis befindlichen Unterverzeichnisse mit in die Auswahl einbezogen! Durch Anklicken eines Datei- oder Verzeichnis-Eintrages wird dieser ausgewählt (blau markiert) oder abgewählt (nicht markiert). Das Kontext-Menü (rechte Maustaste) bietet auch die Möglichkeit, alle Einträge im Verzeichnis auszuwählen ("alle markieren") oder abzuwählen ("Markierung aufheben"). Wenn Sie nur einen Eintrag auswählen möchten, um damit eine Aktion durchzuführen, können Sie auch gleich mit der rechten Maustaste darauf klicken. Der Eintrag wird dann ausgewählt und das Kontext-Menü geöffnet. Mit dem Kontext-Menü können Sie mit der Auswahl verschiendene Aktionen durchführen, die in den folgenden Unter-Kapiteln (7.2.1 - 7.2.5) beschrieben werden. Eine Auswahl kann sich nur in EINEM Verzeichnis befinden. 7.2.1 Auswahl ausschneiden Mit dem Kontext-Menüpunkt "ausschneiden" bereiten Sie eine Auswahl vor, um sie in ein anderes Verzeichnis zu verschieben. Bei dieser Aktion wird die Auswahl zunächst nur hellblau markiert. Es wird erwartet, dass Sie dann ins Ziel-Verzeichnis wechseln und dort die Auswahl einfügen (Kapitel 7.2.3). Erst beim Einfügen wird die Auswahl verschoben und damit an der Quelle gelöscht. Wenn Sie stattdessen die Auswahl nur löschen möchten, wählen Sie den Kontext-Menüpunkt "löschen" (Kapitel 7.2.4). 7.2.2 Auswahl kopieren Mit dem Kontext-Menüpunkt "kopieren" bereiten Sie eine Auswahl vor, um sie in ein anderes Verzeichnis zu kopieren. Bei dieser Aktion wird die Auswahl nicht verändert. Es verschwindet nur das Kontext-Menü. Es wird erwartet, dass Sie dann ins Ziel-Verzeichnis wechseln und dort die Auswahl einfügen (Kapitel 7.2.3). 7.2.3 Auswahl einfügen Mit dem Kontext-Menüpunkt "einfügen" verschieben oder kopieren Sie eine Auswahl von Einträgen in das aktuelle Verzeichnis. Zuvor müssen Sie die Auswahl entweder zum ausschneiden (Kapitel 7.2.1) oder zum kopieren (Kapitel 7.2.2) vorbereitet haben. Die Aktion verschiebt oder kopiert dann alle Einträge und Untereinträge und baut anschließend das Inhaltsverzeichnis neu auf. Existieren Datei- oder Verzeichnisnamen schon im Ziel-Verzeichnis, bietet ein Dialog-Menü diverse Optionen an. Sie können den Eintrag überspringen oder die Datei bzw. das Verzeichnis überschreiben. Sie können das auch für alle Einträge in der Liste veranlassen. Sinnvollerweise gibt es hier auch die Möglichkeit, den Ziel-Namen zu ändern, wenn es damit Probleme gibt. Sie können den gesamten Verschiebe- oder Kopiervorgang auch jetzt noch abbrechen. 7.2.4 Auswahl löschen Mit dem Kontext-Menüpunkt "löschen" entfernen Sie eine Auswahl von Einträgen UNWIDERRUFLICH aus der Verzeichnis-Struktur. Es werden auch alle Unterverzeichnisse mit einbezogen! 7.2.5 Auswahl umbenennen Mit dem Kontext-Menüpunkt "umbenennen" können Sie den Datei- oder Verzeichnisnamen einer Auswahl von Einträgen ändern. Beim ersten Eintrag erscheint ein Eingabefeld mit dem Dateinamen. Sie können den Namen ändern und Ihre Eingabe mit der "Return"-Taste beenden oder mit der "ESC"-Taste abbrechen. Existiert der Name schon, wird ein Hinweis eingeblendet. Befinden sich mehrere Einträge in der Auswahl, dann wandert das Eingabefeld zum nächsten Eintrag. Sie können so mehrere Einträge bequem umbenennen. 7.2.6 Auswahl querladen Mit der Taste " > " zwischen den beiden Fenstern können Sie die Auswahl vom integrierten Web-Space auf einen externen Server kopieren oder verschieben. Mit der Taste " < " können Sie die Auswahl vom externen Server in den integrierten Web-Space kopieren oder verschieben. Dazu muss im rechten Fenster ein Server-Profil ausgewählt sein (Kapitel 7.7). Es wird jeweils in das aktuelle Ziel-Verzeichnis kopiert oder verschoben. Die Dateien werden dabei mit hoher Geschwindigkeit direkt von Rechenzentrum zu Rechenzentrum gesendet. 7.3 Neues Verzeichnis erstellen Dieser Button erstellt ein Neues Verzeichnis im aktuellen Verzeichnis. Es erhält zunächst den Namen "Neuer Ordner" (ggf. auch "Neuer Ordner (2)" u.s.w.). Der Modus zum Umbenennen wird automatisch aktiviert. Sie können den Namen ändern und Ihre Eingabe mit der "Return"-Taste beenden oder mit der "ESC"-Taste abbrechen. Existiert der Name schon, wird ein Hinweis eingeblendet. Beachten Sie, dass die Verzeichnisse immer alphabetisch sortiert erscheinen. Nach dem Umbenennen kann sich der Eintrag an einer anderen Stelle befinden. 7.4 Neue Dateien hochladen Dieser Button ermöglicht, Dateien (Bilder) von Ihrem lokalen Computer ins aktuelle Verzeichnis hochzuladen. Zunächst wird am Ende des aktuellen Verzeichnisses ein Eintrag erzeugt, der zwei Buttons zum Auswählen der Dateien bzw. zum abbrechen der Aktion enthält. Wählen Sie aus Ihrer lokalen Datei- und Verzeichnis-Struktur die Bild-Dateien aus, die Sie hochladen möchten. Sie können auch mehrere Dateien auswählen, indem Sie die "Strg"-Taste gedrückt halten. Die gewählten Bild-Dateien werden ins aktuelle Verzeichnis hochgeladen und das Inhaltsverzeichnis erneut aufgebaut. Diese Funktion gibt es nur im linken Datei-Fenster (integrierter Web-Space). 7.5 Neue Dateien grabben Unter "grabben" verstehen wir hier das laden von Bildern, die sich auf beliebigen Web-Seiten befinden, ins aktuelle Verzeichnis (und gleichzeitig in den Bearbeitungs-Modus). Wenn Sie ein beliebiges Bild auf einer Web-Seite zur Bearbeitung holen möchten, dann klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf das Bild. Im sich öffnenden Kontext-Menü wählen Sie "Grafik-Info anzeigen". Es öffnet sich ein Fenster, in dem die Web-Adresse des Bildes bereits markiert ist. Die Adresse sollte mit einer gültigen Erweiterung für Bilder enden (.jpg, .gif oder .png). Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf die markierte Adresse und wählen Sie "kopieren". Nun klicken Sie im Datei-Manager mit der rechten Maustaste auf das Eingabefeld "Dateiname" und wählen "einfügen". Beim Klick auf "Öffnen" wird das Bild in Ihr aktuelles Arbeitsverzeichnis kopiert und zur Bearbeitung geöffnet. Diese Methode gibt es nur im linken Datei-Fenster (integrierter Web-Space). 7.6 Verbrauchsanzeige 75% Über dem linken Datei-Fenster finden Sie rechts die Verbrauchsanzeige. Sie zeigt an, wie weit Ihr integrierter Web-Space bereits belegt ist. Bis 90% ist die Anzeige grün , ab 90% gelb , ab 95% orange und ab 100% rot . Durch eine Aktion kann es zu einer Überschreitung kommen. Danach können Sie aber nicht mehr weiterarbeiten. Sie können entweder Ihren integrierten Web-Space aufstocken (im Kunden-Bereich umbuchen) oder Dateien löschen, um Platz zu schaffen. Diese Anzeige gibt es nur im linken Datei-Fenster (integrierter Web-Space). 7.7 Zugriff auf externe Server Im rechten Teil des Datei-Managers können Sie auf externe Server zugreifen. Dabei sind auch geteilte Zugänge mit anderen Nutzern möglich. Hierzu wählen Sie ein Server-Profil aus dem oberen Klappmenü über dem Datei-Fenster aus. Durch einen Klick auf diesen Button können die Profilverwaltung öffnen, um neue Profile einzurichten, vorhandene Profile zu ändern und Profile zu löschen. Die Profilverwaltung wird in den folgenden Unterkapiteln beschrieben. 7.7.1 Neues Server-Profil erstellen Um ein neues Server-Profil zu erstellen, klicken Sie auf den Server-Button und dann auf "Neu". Bild 7.7.1 Zunächst können Sie festlegen, ob der Zugang von Ihnen alleine verwaltet wird ( ), oder ob Sie einen geteilten Zugang (=Limit-Zugang) für einen andern Nutzer einrichten möchten ( ). Der andere Nutzer kann das Profil nicht ändern und sich nur innerhalb der ihm gesetzten Grenzen bewegen. Geben Sie bei "Profilname" einen Namen an, den Sie dann im Klappmenü für die Profil-Auswahl wieder sehen möchten. Der Name muss eindeutig sein, er darf also noch nicht existieren. Wenn es sich um einen geteilten Zugang handelt, darf er auch beim Limit-Nutzer nicht vorhanden sein. Geben Sie bei "Server" den Namen des Servers ein (beispielsweise "www.mydomain.com". Geben Sie bei "Benutzername" den Benutzernamen ein, den Sie für den FTP-Zugriff auf den externen Server verwenden. Geben Sie bei "Passwort" das Passwort ein, das Sie für den FTP-Zugriff auf den externen Server verwenden. Geben Sie bei "HTML-Verzeichnis" die Document-Root ein. Das ist das Verzeichnis in dem sich die Startdateien für den Web-Zugriff befinden (meißt /html/ oder /htdocs/). Geben Sie bei "Limit-Verzeichnis" das (existierende!) Verzeichnis ein, dass für alle Nutzer dieses Profils die Root sein soll. Es macht auch Sinn, bei einem Zugang, den man nur alleine nutzt, ein solches Limit-Verzeichnis zu verwenden. Der Datei-Manager braucht beim Start dann nicht so viele Dateien einzulesen und ist schneller einsatzfähig. Bei einem geteilten Zugang, den Sie für einen anderen Nutzer einrichten, spielt dieses Limit-Verzeichnis eine noch größere Rolle. Sie werden vielleicht nicht wünschen, dass der Nutzer auf Ihren gesamten Web-Server zugreifen kann. Mit dem Limit-Verzeichnis weisen Sie Ihm einen Bereich in Ihrer Verzeichnis-Struktur zu. Innerhalb dieses Bereiches kann der Nutzer beliebig Unterverzeichnisse anlegen, aber er kann nicht aus dem Limit-Verzeichnis herausnavigieren. Wenn Sie "OK" klicken, wird versucht, das Server-Profil anzulegen. Dabei wird schrittweise geprüft, ob die angelegten Daten tatsächlich zu einem erfolgreichen Zugriff führen, oder nicht. Wenn nicht, wird kein Profil angelegt und sie können die Daten korrigieren. Wenn alles "OK" ist, wird das Server-Profil angelegt. Sie können es anschließend im Verzeichnis der Server-Konten sehen. Wenn Sie es anwenden wollen, klicken Sie hier auf "OK" und wählen das Server-Profil aus dem oberen Klappmenü über dem Datei-Fenster aus. Ansonsten können Sie hier weitere Profile anlegen. 7.7.2 Server-Profil ändern Um ein Server-Profil zu ändern, klicken Sie auf den Server-Button, wählen das Profil aus und klicken dann auf "Ändern". Sie können nur Profile ändern, die Sie selbst angelegt haben. Geteilte Profile, die andere Nutzer für Sie eingerichtet haben, können Sie nicht ändern. 7.7.3 Server-Profil löschen Um ein Server-Profil zu löschen, klicken Sie auf den Server-Button, wählen das Profil aus und klicken dann auf "Löschen". Sie können alle Profile löschen, auch geteilte Profile, die andere Nutzer für Sie eingerichtet haben.